Suche

Statut für das Universitäts-Archiv der Universität Augsburg vom 17. September 2003, geändert am 18. Februar 2004


Aufgrund von Art. 6 Abs. 1 Satz 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes (BayHSchG) in Verbindung mit Art. 14 Abs. 1 Satz 1 des Bayerischen Archivgesetzes (BayArchivG) vom 22. Dezember 1989 (GVBl S. 710), geändert durch Gesetz vom 16. Dezember 1999 (GVBl S. 521) erlässt die Universität Augsburg folgendes

Statut für das Universitäts-Archiv der Universität Augsburg

Vom 17. September 2003



§ 1
Stellung

(1) Das Universitätsarchiv ist eine zentrale Einrichtung der Universität Augsburg. Es dient als öffentliches Archiv der Forschung, der Lehre und dem Studium an der Universität Augsburg, ihrer Selbstverwaltung sowie darüber hinaus der sonstigen wissenschaftlichen Arbeit und sachlichen Information.
(2) Das Universitätsarchiv steht unter der Verantwortung der Leitung der Hochschule.

§ 2
Aufgaben und Begriffsbestimmungen

(1) Dem Universitätsarchiv obliegt die Archivierung aller Unterlagen von bleibendem Wert, die bei der akademischen Selbstverwaltung und der Universitätsverwaltung wie bei allen Institutionen im Zentralbereich und in den Fakultäten der Universität bzw. solchen wissenschaftlichen Einrichtungen, die der Universität angegliedert sind, entstanden sind.
(2) Eine weitere Hauptaufgabe des Universitätsarchivs besteht in der Dokumentation der engeren und weiteren Vor-, der Gründungs- und der Entwicklungsgeschichte der Universität Augsburg. Das Universitätsarchiv hat neben einer Dienstbibliothek auch Sammlungen anzulegen, die zur Ergänzung, Erschließung und Benützung des Archivguts, der Aufgaben des Universitätsarchivs sowie zur Dokumentation und Erforschung der Geschichte der Universität Augsburg, ihrer Vorläufer und der Wissenschafts- und Bildungsgeschichte, insbesondere des bayerisch-schwäbischen Raumes, dienen.
(3) Das Universitätsarchiv beteiligt sich aktiv an der Erforschung der Vor-, Gründungs- und Entwicklungsgeschichte der Universität Augsburg und ihrer Vorläufer sowie der Wissenschafts- und Bildungsgeschichte, insbesondere des bayerisch-schwäbischen Raumes.
(4) Das Universitätsarchiv berät die registraturbildenden Stellen und Einrichtungen der Universität in allen Fragen der Schriftgutverwaltung.
(5) Unterlagen sind insbesondere Schriftstücke, Akten, Karteien, Pläne, Bild-, Film- und Tonträger, maschinenlesbare Datenträger und maschinenlesbar auf diesen gespeicherte Informationen und Programme.
(6) Archivwürdig sind Unterlagen, die für die wissenschaftliche Forschung, zur Sicherung berechtigter Belange Betroffener oder Dritter oder für Zwecke der Gesetzgebung, Rechtsprechung oder Verwaltung von bleibendem Wert sind.
(7) Archivierung umfasst die Aufgabe, das Archivgut zu erfassen, zu übernehmen, auf Dauer zu verwahren und zu sichern, zu erhalten, zu erschließen, nutzbar zu machen und auszuwerten.
(8) Zum Sammlungsgut zählen insbesondere Bilddokumente, Flugschriften, Zeitungsausschnitte, Periodika universitärer und universitätsnaher Stellen, studentischer Vereinigungen sowie Museumsgut und Erinnerungsgegenstände aller Art, die einen Bezug zur Universität und ihrer Geschichte aufweisen.
(9) Das Universitätsarchiv stimmt sich in seiner Sammlungstätigkeit mit der Universitätsbibliothek ab.

§ 3
Senatsbeauftragter für das Universitätsarchiv

(1) Der Senat ernennt auf Vorschlag des Rektors im Benehmen mit den Fakultäten einen Senatsbeauftragten für das Universitätsarchiv.
(2) Der Senatsbeauftragte für das Universitätsarchiv ist zu beteiligen bei
  1. Änderungen der organisatorischen Stellung des Universitätsarchivs innerhalb der Universität,
  2. der Feststellung des Finanz-, Personal- und Raumbedarfs,
  3. der Bestellung des Universitätsarchivars,
  4. Änderungen des Statuts und der Benützungsordnung des Universitätsarchivs.

§ 4
Leiter des Universitätsarchivs

Das Universitätsarchiv wird vom Universitätsarchivar geleitet. Er ist der Hochschulleitung gegenüber für die ordnungsgemäße Aufgabenerfüllung verantwortlich und legt jedes Jahr einen Tätigkeitsbericht des Universitätsarchivs vor.

§ 5
Universitätsarchivar

(1) Der Universitätsarchivar, der in der Regel eine abgeschlossene Ausbildung für den höheren Archivdienst nachweisen muss, wird vom Kanzler im Einvernehmen mit dem Senatsbeauftragten für das Universitätsarchiv und im Benehmen mit dem Rektor und dem Senat der Universität Augsburg eingestellt.
(2) Der Universitätsarchivar ist für die archivfachlichen Belange innerhalb des Universitätsarchivs zuständig und Vorgesetzter der weiteren Mitarbeiter des Universitätsarchivs.

§ 6
Zuständigkeit

(1) Das Universitätsarchiv ist zuständig für alle für den laufenden Dienstbetrieb nicht mehr benötigten Unterlagen, die bei der akademischen Selbstverwaltung wie bei allen Institutionen im Zentralbereich und in den Fakultäten der Universität bzw. solchen wissenschaftlichen Einrichtungen, die der Universität angegliedert sind, entstanden sind.
(2) Die genannten Stellen und Institutionen sind verpflichtet, die Unterlagen, die sie zur Erfüllung ihrer Aufgaben nicht mehr benötigen, dem Universitätsarchiv anzubieten. Unabhängig davon sind alle Unterlagen spätestens 30 Jahre nach ihrer Entstehung dem Universitätsarchiv anzubieten, sofern durch Rechts- oder Verwaltungsvorschriften keine längere Verweildauer bei der abgebenden Stelle vorgesehen ist. Den genannten Stellen und Institutionen ist es nicht gestattet, ohne Wissen und Genehmigung durch das Universitätsarchiv Unterlagen zurückzuhalten, zu veräußern, zu vernichten oder der Vernichtung zuzuleiten. Der Senat erlässt im Einvernehmen mit dem Rektor und dem Kanzler der Universität sowie dem Senatsbeauftragten des Universitätsarchivs allgemeine Bestimmungen zur Aussonderung von Unterlagen.
(3) Über die Archivwürdigkeit der angebotenen Unterlagen entscheidet der Universitätsarchivar im Benehmen mit dem Senatsbeauftragten des Universitätsarchivs. Der Universitätsarchivar kann jederzeit die Unterlagen auf ihren bleibenden Wert prüfen. Zu diesem Zweck ist ihm Einsicht in die Unterlagen und die Organisationsmittel zu gewähren.
(4) Das Universitätsarchiv kann zur Dokumentation der Geschichte der Universität auch Unterlagen von anderen Stellen und Privatpersonen, insbesondere von Universitätsangehörigen, archivieren oder andere Stellen und Privatpersonen bei der Wahrnehmung dieser Aufgaben unterstützen. Privates Schriftgut wird in der Regel als Schenkung, in Ausnahmefällen nach vertraglicher Regelung zwischen Eigentümer und Universität auch als Hinterlegung mit Eigentumsvorbehalt vom Universitätsarchiv übernommen.

§ 7
Benützung

Das Universitätsarchiv erschließt das Archivgut und macht es allgemein nutzbar. Die Benützung des Universitätsarchivs wird durch die Benützungsordnung für das Universitätsarchiv der Universität Augsburg vom 8. Dezember 1994 in ihrer jeweils gültigen Fassung geregelt.

§ 8
Inkrafttreten

Dieses Statut tritt am Tag nach seiner Bekanntmachung in Kraft. Gleichzeitig tritt das Statut für das Universitätsarchiv der Universität Augsburg vom 21. Dezember 1994 außer Kraft.